Mit ‘Erkrankung’ getaggte Artikel

Der Spulwurm, eine Bedrohung für Mensch und Hund

Montag, 21. Februar 2011

Unglaubliche 30% aller Hunde und 70% aller Katzen sind mit dem Spulwurm infiziert. Den Hund befällt Toxocara canis, die Katze Toxocara cati und beide werden mit Toxoscaris leonina befallen. Hierbei ist zu sehen, dass schon Hunde im Welpenalter das erste Mal mit dem Spulwurm infiziert werden.

Welche Gefahr besteht für den Hund?
Besonders bei jungen Welpen ist der Krankheitsverlauf oftmals rasant. Im schlimmsten Fall ist eine Spulwurminfektion tödlich. Die Würmer im Darm entziehen dem Welpen lebenswichtige Nährstoffe, so dass Mangelerscheinungen, sichtbar an Abmagerung und einem struppigen Fell, die Folgen sein können. Die ersten Anzeichen sind meist Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung. Der stark aufgetriebene Bauch beim Welpen bedeutet oft eine hochgradige Verwurmung. Da die Würmer über die Darmwand in den Organismus gelangen, werden in verschiedenen Organen Entzündungen hervorgerufen, dramatisch ist hier die Lungenentzündung, die sich dann durch Husten und Atemprobleme äußert, (mehr …)

Gesundheit durch Präventionsmaßnahmen

Samstag, 14. August 2010

Durch Hitze von 60˚C-100˚C werden alle vegetativen Stadien von Bakterien, Viren und Pilzen, sowie auch alle externen Dauerformen (Oozysten, Eier etc.) und endogene Stadien (Trophozoiten, Zysten etc.) von Protozoen und Helminthen innerhalb von wenigen Minuten abgetötet.Siedendes Wasser ist ein sicheres Mittel zur Abtötung von 95% aller Keime, die vom Tier aufs Tier oder auf den Menschen übertragen werden.Bei 95˚C werden 100% aller Protozoen und Helminthen abgetötet, so wie Eier und Oozysten von Ascariden und Eimerien. Geringere Temperaturen wirken nur zu einer teilweisen Abtötung.

(mehr …)